Letztes Update
Die Lesezeit beträgt in etwa ~ 15 Minuten.

Der sagenhafte Harz mit seinem Nationalpark ist ein in Deutschland zentral gelegenes Mittelgebirge und eignet sich wunderbar zum Fotografieren. Meine Landschaftsfotografie hat dort ihre Anfänge gehabt und ich habe über die Jahre sehr viele fantastische Orte zum Fotografieren entdeckt. Meine zehn Lieblingsorte möchte ich dir in diesem Artikel vorstellen.

Spirit Garden - Ilsetal im Harz im Gegenlicht
Das sagenhafte Ilsetal im Harz zum Sonnenuntergang im Herbst | Zum Bild

Einstellungen: F/8, 1/2 Sekunde, ISO64 | Ausrüstung: Nikon D810 + Nikkor 16-35mm + Polfilter + Stativ

Einleitung

Schon als Kind bin ich mit der Familie oft auf Tagesausflüge in den Harz gefahren. Im Winter waren wir dort rodeln und haben den verschneiten weißen Märchenwald genossen. Im Sommer ging es zu den sagenhaften Tälern und Burgen der Region. Später kamen dann die Aspekte Wandern und Fotografieren für mich hinzu.

Egal ob damals von meinem Elternhaus oder meinem jetzigen Wohnort, der Nationalpark Harz liegt für mich weniger als eine Autostunde entfernt. Das Mittelgebirge war und ist meine erste Anlaufstelle in Sachen Naturerlebnis. Aus diesem Grund habe ich auch meine ersten ernsthaften Wanderungen dort unternommen und natürlich gingen auch die ersten richtigen Foto-Touren dorthin. Einige Jahre danach folgten die ersten Fotoworkshops im Harz, sowie Auftragsarbeiten für das Tourismus-Amt in Thale.

Fotografieren im Harz - Kamera auf Stativ
Bewölkt und verregnet sieht es in diesem Tal im Harz aus wie im Regenwald

Der Harz ist gefühlt der Geburtsort meiner Landschaftsfotografie. Ich weiß noch, wie ich die ersten rein Fotografie motivierten Wandertouren unternahm und wie aufgeregt ich dabei war. Ich war Anfang 20 und habe mich gefühlt wie ein Abenteurer. Seit mehr als 15 Jahren fahre ich nun schon pro Jahr wenigstens zweimal allein zum Fotografieren in das Gebirge und seine malerischen Täler. Einige von diesen über die Jahre entdeckten schönen Plätze und die dabei erstellten Fotos, will ich mit dir in diesem Artikel teilen und dir vorstellen.

Vor einigen Jahren hatte ich schon auf meiner Foto-Webseite eine extra Seite für Landschaftsfotos aus dem Harz gebaut, sowie einige der Wanderungen einzeln beschrieben. In diesem Artikel möchte nun diese Informationen an einer Stelle gebündelt zusammen fassen und auf einzelne Orte detaillierter eingehen. Auf geht’s.

Meine 10 Lieblingsplätze im Harz

Dies sind meine zehn Lieblingsorte zum Wandern und Fotografieren im Harz. Durch meine Landschaftsfotografie habe ich sie in vielen Jahren nach und nach entdeckt und möchte sie dir nun mit Bildern und Videos vorstellen.

Ilsetal

Mein wohl liebster Platz zum Fotografieren im Harz ist das mystische Ilsetal. Von der A36 aus kommenden liegt es gleich hinter dem Ort Ilsenburg. Am Taleingang gibt es einen kostenpflichtigen Parkplatz sowie einen Campingplatz zum Übernachten. Der namens gebende Fluss, die Ilse, kaskadiert durch das gesamte Tal und begleitet dich mit seinem Rauschen und den vielen Stromschnellen den gesamten Weg entlang.

Herbst im Ilsetal im Harz
Eine nahezu mystische Waldszene mit Fluss im Ilsetal im Harz | Zum Bild

Einstellungen: F/11, 2.5 Sekunden, ISO100 | Ausrüstung: Nikon D810 + Nikkor 16-35mm + Polfilter + Stativ

Entlang des Ufers der Ilse finden sich unzählige Vordergründe für mögliche Bildkompositionen. Ich weiß gar nicht, wie oft ich mittlerweile dort war, aber ich finde immer wieder neue fotografische Möglichkeiten. Durch Stürme und weitere Wettereinflüsse verändert das Tal sein Aussehen zudem von Jahr zu Jahr ein wenig. Bäume fallen um, der Flusslauf ändert sich leicht, Geröll und Steine rollen im Flussbett herum und bieten somit immer neue Vordergründe für ein Foto. Wiederkommen lohnt sich also.

Das Tal ist zu jeder Jahreszeit fotogen und einen Ausflug wert. Besonders attraktiv finde ich es aber während des goldenen Herbstes, d.h. Mitte bis Ende Oktober. Je nachdem, ob du ins Gegenlicht fotografieren willst (Bild ganz oben) oder lieber indirektes und eher diffuses Licht bevorzugst, solltest du Vormittags oder am späten Nachmittag vor Ort sein. Die genauen Zeiten kannst du am besten mit der kostenlosen Web-App von The Photographers Ephemeris planen.

Video: Ilsetal im Herbst

Nach der eigentlichen Herbstsaison habe ich Anfang November neben dem Fotografieren im Tal auch mehrere Videosequenzen für das folgende kleine Video aufgenommen und zusammen geschnitten. Das sollte dir einen zusätzlichen visuellen Eindruck vom Ilsetal geben und was du dort zu erwarten hast.

Video: Das Ilsetal im Herbst

Tipp: Hier findest du einen extra Artikel über das Ilsetal im Herbst mit vielen Fotos

Braunlage

Braunlage ist nicht nur ein mondäner Wintersportort, der mit gesellschaftlichen Highlights wie dem Nackt-Rodeln aufwarten kann. Die Gegend rund um den Ort bietet viele schöne Wanderungen mit zahlreichen Fotospots und ruhigen Naturerlebnissen abseits der Massen. Und das zu jeder Jahreszeit.

Bodefälle
Die unteren Bodefälle bei Braunlage im Harz im Sommer | Zum Bild

Einstellungen: F/11, 6 Sekunden, ISO100 | Ausrüstung: Canon 5D MkII + Canon L 17-40mm + Polfilter + Stativ

Eine meiner liebsten Wanderungen beginnt am großen kostenpflichtigen Parkplatz mitten im Ort an der Seilbahn Station und führt entlang der Bode zu den unteren und oberen Bodefällen, hinauf bis zum Achtermann (926 m) mit einer herrlichen 360° Aussicht. Dann geht es in einem großen Bogen mit Brocken Blick wieder am Wurmberg vorbei und zurück zum Ort.

Wolfswarte

Auf der Wolfswarte war ich bisher nur im tiefsten und kalten Winter, begleitet von eisigen Sturmwinden und Böen am Gipfel auf ca. 918 m Höhe. Das ist definitiv ein erfrischendes Erlebnis! Danach fühlst du dich wach und lebendig.

Wolfswarte im Winter
Sonnenuntergang auf der Wolfswarte im Harz | Zum Bild

Einstellungen: F/8, 1/80 Sekunden, ISO200 | Ausrüstung: Nikon D810 + Nikkor 14-24mm + Polfilter + Stativ

Die herrliche Aussicht am Gipfel kannst du aber sicherlich auch zu anderen Jahreszeiten genießen, wenn die Temperaturen und der Wind dort oben erträglicher sind. Dann ist die Sonne zum Sonnenuntergang allerdings nicht an der Position wie im Bild oben zu sehen, sondern viel weiter westlich und schwerer in die Bildkomposition einzubeziehen.

Der kleine Parkplatz befindet sich zwischen den bekannten Torfhaus und dem kleinen Örtchen Altenau an der L504. Der Weg führt relativ gerade aus komplett durch eine Schneise im Wald und steigt nur sanft bergan. Je nach Laufgeschwindigkeit und Anzahl der Fotopausen brauchst du zwischen 45 und 60 Minuten bis zum Gipfel.

Tipp: Hier findest du meinen Artikel zum Erwandern und Fotografieren der Wolfswarte im Winter

Leistenklippe

Die Leistenklippe ist Teil des Hohnekamms und der Hohneklippen und bietet auf ca. 900 Metern Höhe ringsum weite 360° Aussichten. Bei schönem Wetter kannst du von der Klippe über Wälder gucken, die sich bis zum Horizont erstrecken und deinen Blick dabei von der Stadt Wernigerode bis zum Brocken schweifen lassen.

Sonnenuntergang Leistenklippe
Sonnenuntergang auf der Leistenklippe (900m) mit dem Brocken im Hintergrund | Zum Bild

Einstellungen: F/11, 1/30 Sekunde, ISO200 | Ausrüstung: Canon 5D MkII + Canon L 17-40mm + Polfilter + Stativ

Ein guter Ausgangspunkt für eine Rundwanderung ist der einer der Parkplätze in Drei Annen Hohne. Der Weg ist vom Parkplatz aus ausgeschildert. Es geht leicht bergauf, ist aber, je nachdem was du in deinem Wanderrucksack hast, nur mäßig anstrengend. Die Wanderung bietet viele Aussichtspunkte und Schutzhütten für Pausen. Zum Gipfel hin müssen einige steilere Abschnitte mit Leitern gemeistert werden.

Im Gegensatz zu den Tälern, wo es aus fotografischer Sicht sinnvoll sein kann, bei dicht bewölktem Himmel loszuziehen, empfehle ich dir für diese Wanderung eher klares Wetter, damit du die Aussicht oben auch wirklich genießen kannst.

Tipp: Hier gibt’s einen ausführlichen Bericht über die Rundwanderung zur Leistenklippe

Selketal

Das Selketal ist für mich unwiderruflich mit Kindheitserinnerungen verbunden. Ich war zum einen als Kind dort oft mit der Familie unterwegs. Wir haben das Tal und vor allem die Burg Falkenstein besucht. Zum anderen ging meine erste Klassenfahrt als Schüler nach Meisdorf in eine Jugendherberge, gleich am Eingang des Tals. Das muss irgendwann während der Grundschule gewesen sein. Ich kann mich sogar noch relativ lebhaft an eine Nachtwanderung erinnern. Den Rest der Woche hat mein Gedächtnis aber anscheinend für nicht so wichtig gefunden und gelöscht.

Selkefälle im Harz
Die Selkefälle im Harz bei Alexisbad im Sommer | Zum Bild

Einstellungen: F/11, 2 Sekunden, ISO31, EV-0,67 | Ausrüstung: Nikon D810 + Nikkor 16-35mm + Polfilter + Stativ

Es gibt kostenlose Parkplätze vor und hinter der Jugendherberge, wenn du von Meisdorf Richtung Burg Falkenstein auf der L230 Richtung Pansfelde fährst. Aus der anderen Richtung kommend gibt es Parkplätze an der alten Selkemühle. Der auf dem Foto abgebildete Wasserfall ist der Selkefall im Oberen Selketal und liegt zwischen Alexisbad und Mägdesprung an der B185. Dort gibt es nur einen sehr kleinen Parkplatz für ein bis zwei Autos direkt an einer Kurve. Es führen aber auch Wanderungen direkt am Wasserfall vorbei bzw. teilweise sogar durch den Fluss unterhalb hindurch.

Teufelsmauer

Die berühmte Harzer Teufelsmauer unterteilt sich in mehrere Abschnitte. Sie ist eine imposante aus hartem Sandstein bestehende Felsformation und erstreckt sich auf einer Gesamtlänge von ca. 20 Kilometern. Zwischen Ballenstedt und Blankenburg gibt es mehrere fotografisch interessante Ansichten der Felstürme.

Teufelsmauer Sonnenuntergang
Sonnenuntergang an der Teufelsmauer | Zum Bild

Einstellungen: F/11, 1/6 Sekunde, ISO200 | Ausrüstung: Canon 5D MkII + Canon L 17-40mm + Polfilter + Stativ

Das Hamburger Wappen (auch Drei Zinnen genannt) ist für mich der interessanteste Teil der Felsen. Vom Parkplatz am Sportplatz in Timmenrode sind es nur ca. 15 Minuten zu Fuß und wenige Höhenmeter bis zur Location. Dort angekommen wirkt alles sehr altertümlich, wie aus einer anderen Zeit. Neben den teils bizarren Felsen gibt es dort noch eine interessante Höhle zu erkunden.

Einige weitere beeindruckende Türme gibt es zwischen Neinstedt und Weddersleben zu bestaunen. Der Parkplatz liegt gleich hinter einer Kurve an der L92n. Bis zur Teufelsmauer sind es von da aus praktisch nur wenige Schritte. Bei diesen beiden Locations würde ich auch eher auf leichte Bewölkung warten, wobei die Jahreszeit relativ egal ist.

Bodetal

Das sagenhafte Bodetal ist eines der schönsten Täler des Harzes. Es liegt direkt bei Thale und ist von den Parkplätzen in Bahnhofsnähe fußläufig zu erreichen. Direkt am Eingang des Tals liegt eine Jugendherberge. Das führt mich auch direkt zu seinem größten Nachteil, die Besuchermassen. Die vielen Leute, die dort teilweise unterwegs sind, mindern für mich das Natur- und Fotografie Erlebnis sehr. Wenn du dort in Ruhe fotografieren willst, empfehle ich dir eher am frühen Morgen dort zu sein oder im Sommer am späten Abend. Dann ist weniger los. Vor allem würde ich Feiertags-Wochenenden und Ferien meiden.

Bodetal bei Thale
Das Bodetal bei Thale im Harz im Sommer | Zum Bild

Einstellungen: F/11, 0.5 Sekunden, ISO100, EV-0,33 | Ausrüstung: Nikon D810 + Nikkor 14-24mm + Polfilter + Stativ

Das Tal ist zu jeder Jahreszeit fotogen. Ob grüne Blätter, farbenfrohe Laubfärbung oder schneebedeckte Äste, entlang der Bode finden sich zahlreiche interessante Vordergründe für unterschiedliche Bildkompositionen und kreative Effekte für Filter. Es gibt Wege auf beiden Seiten des Flusses, die sich zu erkunden lohnen. Auf dem Bild unterhalb siehst du ein Haus. Dort gibt es eine Brücke über die Bode, sodass du direkt eine kleine Rundwanderung daraus machen kannst. Das Haus ist übrigens während der Saison geöffnet und lockt mit Erfrischungen, was natürlich wiederum noch mehr Besucher ins Tal lockt.

Hexentanzplatz

Der berühmte Hexentanzplatz bietet eine wundervolle Aussicht über das Bodetal. Von 454 Metern Höhe sieht das Bodetal wie ein kleiner, grüner Grand Canyon aus. Auch dort sind tagsüber, vor allem an den Wochenenden, sehr viele Besucher unterwegs. Das Bergplateau kann neben dieser Aussicht mit einigen anderen Attraktionen aufwarten. So locken zum Beispiel die altgermanische Walpurgishalle, ein Bergtheater, ein Tierpark und der Zugang mit der Seilbahn von Thale viele Besucher dorthin. Einen großen kostenpflichtigen Parkplatz gibt es natürlich auch.

Hexentanzplatz
Sonnenuntergang am Hexentanzplatz im Harz | Zum Bild

Einstellungen: F/11, 0.5 Sekunden, ISO100 | Ausrüstung: Canon 5D MkII + Canon L 17-40mm + Polfilter + Stativ

Um die Sonne im Gegenlicht über dem Bodetal zum Sonnenuntergang zu haben, ist das Frühjahr zu empfehlen. Davon abgesehen hängt die Jahreszeit deiner Wahl nur von der Vegetation ab, die du auf deinem Foto später zeigen willst. Leichte Bewölkung und eine Linse weiter bis mittlerer Brennweite ist für diesen Ort ideal.

Rosstrappe

Auch die sagen umwobende Rosstrappe bietet eine schöne Aussicht über das Bodetal. Leider ist sie ebenso touristisch erschlossen wie der Hexentanzplatz. Du kannst sie mit dem Auto, dem Sessellift von Thale aus oder auf einem der Wanderwege erreichen. Ein Berghotel bietet seit Mitte des 19. Jahrhunderts direkt vor Ort Übernachtungsmöglichkeiten an.

Rosstrappe und Hexentanzplatz liegen sich quasi gegenüber und in der Mitte liegt das Bodetal. Einer Sage nach sprang einst ein Ritter auf seinem Pferd – wie sollte es anders sein – einer schönen Königstochter hinterher. Er schaffte es aber nicht und fiel in die Schlucht. Von diesem Ritter Bodo von Böhmen hat die Bode tatsächlich ihren Namen erhalten. Mit ein bisschen Einbildung ist eine Art „Fußabdruck“ des Pferdes auf der Roßtrappe zu sehen.

Rosstrappe im Harz
Pastellfarben zum Sonnenaufgang an der Rosstrappe im Harz | Zum Bild

Einstellungen: F/8, 1/25 Sekunde, ISO800 | Ausrüstung: Canon 5D MkII + Canon L 17-40mm + Polfilter

Um dort deine Ruhe beim Fotografieren zu haben, solltest du auch eher die frühen Morgenstunden oder den späten Abend für einen Besuch nutzen. Das Foto oberhalb entstand noch vor dem Sonnenaufgang um ca. 05:30 Uhr. Das Bild entstand Mitte Mai während der Blüte im Frühling. Der Ort ist aber grundsätzlich zu jeder Jahreszeit einen Besuch zum Fotografieren wert.

Oderteich

Der Oderteich reizt mich fotografisch schon seit meinem ersten Besuch dort. Leider kann ich an dieser Stelle aber noch keinen sogenannten Hero-Shot des Ortes zeigen. Bisher waren die Wetter Bedingungen noch nie so, wie ich sie für ein funktionierendes Landschaftsbild bräuchte. In den letzten Jahren war zudem Klima bedingt sehr wenig Wasser in dieser historischen Talsperre. Das sieht aus Sicht eines Fotografen einfach nicht sehr sexy aus. Ich habe aber immer noch die Hoffnung, dass es demnächst, vielleicht sogar zu einem Sonnenuntergang mit Schnee und ins Gegenlicht, klappen könnte. Ich habe da schon so ein mögliches Bild im Kopf.

Oderteich im Harz
Ein Steg führt über die Sumpfartigen Gräser am Oderteich im Harz

Es gibt verschiedene Wanderungen zum See, zum Beispiel vom berühmten Torfhaus aus. Du kannst aber auch einfach direkt an der B242 auf dem großen Parkplatz halten und von dort aus die Rundwanderung gehen.

Tipp: Den Rundwanderweg und eine Beschreibung habe ich bereits mit einigen Schnappschüssen festgehalten

Bonus 1: Brocken

Ich war mittlerweile einige Male auf dem Gipfel des 1141 Meter hohen Brockens. Er ist rein fotografisch gesehen allerdings keiner meiner Top 10 Spots zum Fotografien im Harz. Es lohnt sich aber definitiv mindestens einmal die weite Sicht vom Gipfel des höchsten Berges Norddeutschlands mit eigenen Augen zu erleben.

Dampflok im Harz
Ein Schnappschuss der berühmten Harzer Dampflok

Das Wahrzeichen des Harzes lässt sich auf unterschiedlichsten Wegen und Routen besteigen. Ich kann den Weg über den Eckerlochstieg von Schierke aus empfehlen. Viele nehmen aber auch einfach die Schmalspurbahn mit der nostalgischen Dampflok und erfahren sich so ihren Weitblick auf bequeme, aber nicht ganz billige Weise.

Bonus 2: Elendstal

Das Elendstal zwischen Schierke und dem Ort Elend ist ebenfalls einen Ausflug wert. Das Ufer der kalten Bode bietet zu jeder Jahreszeit interessante Bildkompositionen. Kostenlose Parkplätze gibt es an beiden Zugängen zum Tal.

Elendstal Winter
Die kalte Bode im Elendstal bei Schierke im Winter | Zum Bild

Einstellungen: F/11, 1 Sekunde, ISO64 | Ausrüstung: Nikon D810 + Nikkor 24-120mm + Polfilter + Stativ

Planung einer Foto Tour

Richtig gute Fotos gelingen selten ohne vorherige Planung. Du solltest deinem Glück schon ein wenig selbst unter die Arme greifen und aktiv mit helfen. Denke vor allem immer daran, eine dem Wetter und der Strecke entsprechende Kleidung und Ausrüstung mitzunehmen sowie ausreichen Proviant einzupacken. Wie auf dem Foto unterhalb zu sehen ist, habe ich neben der Fotoausrüstung immer ausreichend Wasser und eine Notfall-Boulette dabei.

Fotografieren im Harz
Auf Fototour im Harz bei Braunlage

Ort und Jahreszeit

Meine Planung fängt meistens damit an, dass ich mir als Erstes einen bestimmten Ort aussuche, den ich fotografieren will. Die Liste oben könnte da zum Beispiel dein erster Anlaufpunkt sein. Dann solltest du wissen, zu welcher Jahreszeit in Verbindung mit der dann vorhandenen Vegetation du im Foto haben willst. Willst du lieber Schnee, Laubfärbung, sattes Grün oder Frühlingsblüten an den Bäumen auf dem Foto haben?

Ich war schon in allen vier Jahreszeiten im Harz fotografieren und bin mit brauchbaren Fotos heimgekehrt. Welche Jahreszeit du zum Fotografieren bevorzugst, hängt eher von deinen eigenen Präferenzen ab und was du magst. Die Straßen sind meist auch im Winter geräumt und ohne Schneeketten befahrbar.

Schild - Keine Menschen
Schild im verschneiten Winterwald im Harz

Im Frühling bietet sich die Blüte der Bäume und Blumenwiesen an, im Sommer das satte Grün in den Tälern, im Herbst natürlich die bunte Laubfärbung überall und im Winter der stille Märchenwald. Ich bin selbst im November schon mit guten Fotos aus dem Harz zurückgekommen. Und der November ist für mich der unfotogenste Monat überhaupt. Keine Blätter mehr an den Bäumen, alles grau und kein grün, kein Schnee, einfach nichts.

Wetter und Licht

Bei Orten wie dem Harz, wo ich innerhalb einer Stunde Autofahrt sein kann, beobachte ich das Wetter dann manchmal über Tage oder Wochen bis es zu meiner gewählten Location passt. Einen Fluss im Tal oder Waldszenen fotografieren sich nämlich am besten bei bewölktem Himmel oder sogar Regen. Dann sehen die Farben viel gesättigter aus und das Licht von oben durch die Wolken ist eher diffus. Willst du hingegen einen Sonnenuntergang am Rande einer Klippe fotografieren, ist lockere Bewölkung am Abend oder Morgen am besten. Damit ist die Chance auf einen farbenfrohen Sonnenuntergang bzw. Sonnenaufgang mit angeleuchteten Wolken am größten.

Wetterplanung für Fotografie
Planung eines Sonnenuntergangs Fotos auf der Wolfswarte im Harz | Zur App

In einer idealen Welt kennst du den Ort, den du fotografieren willst, schon sehr gut und hast das Foto und die idealen Bedingungen dafür bereits im Kopf und alles pre-visualisiert. Dann musst du eigentlich nur noch auf die perfekten Bedingungen warten und alles abspulen.

Unterkünfte im Harz

Im Harz gibt es viele verschiedene Unterkünfte für jedermanns Geschmack und Geldbeutel. Von Campingplätzen, über Holzhütten und Ferienwohnungen bis hin zu luxuriösen Spa- und Wellness Hotels und Resorts ist alles dabei. Du musst auch im Harz nicht unter der Brücke schlafen, es sei denn, du willst das.

Ilsetal Brücke aus Holz
Eine Holzbrücke über die Ilse im Ilsetal bei Ilsenburg im Harz

Je nachdem, ob du in möglichst kurzer Zeit sehr viele Orte nur kurz anschauen willst oder dich auf einzelne Wanderungen und Täler intensiver konzentrieren willst, findest du überall ausreichend Übernachtungsmöglichkeiten. Wenn du möglichst viel anschauen willst, lohnt sich wahrscheinlich eher ein zentral gelegenes Hotel und bei der intensiveren Variante würde ich ein Hotel direkt vor Ort empfehlen.

Ausrüstung

Welche Fotoausrüstung brauchst du

Für das Fotografieren im Harz brauchst du keine besondere oder extravagante Fotoausrüstung. Das Wichtigste ist natürlich die für dich beste Kamera für Landschaftsfotografie sowie die passenden Objektive dabei zu haben. Am besten tendenziell eher Weitwinkel Objektive, um möglichst viel Landschaft auf die Fotos zu bekommen. Was ich meistens so dabei habe siehst du bei meinen Empfehlungen.

Fotografieren im Wald
Auf Fototour im Wald in der Region um Braunlage

In den eher dunkleren Tälern, besonders wenn es bewölkt ist, erhöhen sich die Belichtungszeiten schnell mal. Wenn diese dann jenseits von dem sind, was du mit der Kamera scharf aus der Hand halten kannst, empfiehlt sich auf jeden Fall ein Stativ in Kombination mit einem Fernauslöser um die ISO niedrig zu halten und die Bildqualität hoch. Die Faustformel dafür ist 1 durch Brennweite in Millimeter, also 1/24mm zum Beispiel. Das heißt, du kannst bei 24mm Brennweite maximal bis zu 1/24 Sekunde scharf aus der Hand fotografieren. Bei längeren Verschlusszeiten solltest du dann ein Stativ benutzen.

Tipp: Mehr über das Zusammenspiel von Blende, Verschlusszeit und ISO erfährst du im verlinkten Artikel

Für Szenen im Wald und am Wasser finde ich einen Polfilter extrem wichtig. Er verringert unter anderem Reflexionen auf den Blättern und im Wasser, erhöht den Kontrast und intensiviert die Farben im Bild schon während der Aufnahme. Die mit dem Filter erzielten Effekte kannst du auch in der digitalen Nachbearbeitung kaum reproduzieren. Ich habe ihn geschätzt in 95% meiner Fotos auf der Linse montiert.

Ein eher optionaler Ausrüstungsgegenstand ist der Graufilter. Er lässt weniger Licht zum Sensor der Kamera und verlängert so die Belichtungszeit. Damit kannst du z.B. Wasser weich zeichnen und so das Fließen des Flusses im Foto darstellen. Es gibt aber noch viel mehr Effekte und Ideen, was du mit solchen Filtern alles anstellen kannst. In meinem Artikel 10 Tipps für kreative Landschaftsfotos stelle ich dir zehn Techniken, von der Langzeitbelichtung über Spiegelungen bis hin zu abstrakten Fotos, ausführlich vor.

Wanderführer und Karten

Auch in Zeiten ständig und überall verfügbaren Internets und dem Navigieren mittels irgendwelcher Geräte, sollten Wanderführer und Karten meiner Meinung nach beim Wandern immer dabei sein. Akkus können sich spontan oder allmählich durch Kälte entladen oder du hast plötzlich im Schatten eines Berges oder tief im Wald doch keinen Empfang mehr für das Smartphone oder was auch immer. Und dann stehst du da und weißt nicht mehr wo es lang geht. Analoge Karten auf Papier gedruckt brauchen weder Empfang noch Strom und funktionieren immer, wenn du sie dabei hast.

Wanderführer Harz Bruckmann
Wanderführer Harz vom Bruckmann Verlag mit vielen Touren

Rother Wanderführer Harz: Die schönsten Tal- und Höhenwanderungen. 50 Touren. Mit GPS-Tracks
Bruckmann Wanderführer Harz: 40 Wanderungen, Bergtouren und Ausflugsziele im Harz. Mit Wanderkarte zum Herausnehmen.

Wanderkarte Harz
GPS fähige Rad-, Ski- und Wanderkarte für den Harz

Große Wanderkarte vom Harz: Wanderkarte-, Ski- und Radwanderkarte Nationalpark Harz – Gefaltete Karte

Nützliches Zubehör für das Wandern

Kopflampe: Sehr gute und bequeme Stirnlampe für den Rückweg oder Start im Dunkeln
Wanderstöcke: Leichte und höhenverstellbare Wanderstöcke zur Entlastung der Gelenke

Zusammenfassung

Das Harzer Mittelgebirge ist zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert. Viele tolle geschichtsträchtige Orte, Burgen, Ruinen und natürlich die zahlreichen Naturattraktionen laden zum Erkunden und Verweilen ein. Natürlich gibt es im Harz, neben den hier bereits erwähnten Locations, noch viel mehr schöne und sehenswerte Orte und Fotospots. Du musst dir nur die Zeit zum Erkunden nehmen und dich auf das Naturerlebnis einlassen und die Naturgeräusche, Gerüche und die Bewegung an der frischen Luft genießen. Ablenkungen wie das Handy nimmst du am besten nur für den Notfall mit und lässt es ansonsten lautlos im Rucksack. Ich bin seit so vielen Jahren im Harz unterwegs und kenne dennoch viele Orte bisher gar nicht. Es gibt noch so viel zu entdecken!

Falls du diese Region noch nicht kennst, empfehle ich dir unbedingt einen ersten Besuch zum Kennenlernen. Es wird nicht der Letzte bleiben. Solltest du selbst schon viel im Harz unterwegs gewesen sein, würde ich mich über einen Kommentar freuen, welches deine Lieblingsorte zum Fotografieren und Wandern dort sind.

Teufelsbrücke im Harz
Die Teufelsbrücke im Harz

Dieser Artikel ist der erste Teil einer Serie im Format „Fotografien im/in… „. Als kommender Artikel ist z.B. die Sächsische Schweiz geplant. Eine Region die ich ebenso schon weit mehr als 10 Jahren regelmäßig zum Wandern und Fotografieren besuche. Wenn dir solche und ähnliche Beiträge gefallen, kannst du gerne meinen kostenlosen Newsletter abonnieren um keinen der Artikel mehr zu verpassen.

Falls du noch mehr meiner Fotos aus dem Harz sehen möchtest, findest du sie auf meiner Foto Webseite in der Deutschland Galerie oder mit einer Suche nach Harz Fotos.

Fotografieren im Harz 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Stimmen, Im Schnitt: 5,00 von 5)

Loading...

Veröffentlicht von

Ich bin Dave und seit über 15 Jahren leidenschaftlicher Landschafts- und Architekturfotograf. Meine Erfahrungen und mein über die Jahre zusammengetragenes Wissen in diesen Bereichen der Fotografie gebe ich gern hier auf diesen Seiten in den Bereichen Tutorials, Guides und Reisen an dich weiter. Um zukünftig keinen dieser Beiträge mehr zu verpassen, kannst Du einfach meinen kostenlosen Newsletter abonnieren oder den ebenso kostenlosen RSS Feed benutzen. Eine kleine Auswahl meiner Landschaftsfotos findest du hier in der Galerie und auf meiner persönlichen Foto Webseite.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Kostenlosen Newsletter abonnieren!

Der Wanderer

Lass deine E-Mail da und werde Teil der Liga
der leidenschaftlichen Landschaftsfotografen!

Ich informiere bereits unzählige Landschaftsfotografen und Foto Enthusiasten regelmäßig über neue Beiträge. Werde auch du ein Teil davon!

Zum Newsletter!